Tagebuch «M und M»

Die zwei Freigänger Migi und Mangi kommen aus einem Haushalt wo die Besitzerin leider ins Altersheim musste und ihre zwei Schätze nicht mitnehmen konnte. Wir wurden von ihrem netten Nachbarn um Hilfe angefragt und so kamen die Beiden zu uns. Nun suchen sie ein neues Zuhause mit Freilauf, denn auch mit ihren 14 Jahren sind die Beiden noch top fit und möchten die Welt entdecken. Aber auch ausgedehnte Nickerchen dürfen nicht fehlen.

Mittwoch, 9. November 2022

Mittwoch
09.11.2022

Vom Schmusen und Spielen

Liebe Tagebuchleser/innen

Diese Woche ist viel passiert. Migi hat angefangen von sich aus zu spielen. Davor erschrak sie sich oft vor Spielzeug, aber ein Stück Stoff hat es ihr angetan. Seit dem kann man sie jeden Tag beobachten, wie sie richtige Luftsprünge macht und sich darauf stürzt. Mangi fand ein neuer Ort für Streicheleinheiten abzuholen – der Schreibtisch. 


Schnell lernte sie, dass sie besser nicht über die Laptoptastatur läuft, da dies keine Freude beim Büchsenöffner hervorruft. Abgesehen davon wartet aber ganz viel Zuneigung auf sie, welche sie sichtlich geniesst. Ganz süss ist es, wenn sie beschliesst, ihren Stirn auf meinen Unterarm zu legen und dann einfach so verweilt und zufrieden vor sich hin schnurrt.

Freitag, 21. Oktober 2022

Freitag
21.10.2022

Lieblingsort der Balkon

Liebe Tagebuchleser/innen

"Da unser Büchsenöffner zur Zeit etwas viel Los hat um ein Tagebuch zu schreiben, machen wird das halt selbst. Ihr seht an den Fotos, dass es uns gut geht und wir uns doch langsam ans Leben im Haus gewöhnt haben. Wir geniessen die frische Luft auf dem Balkon und ab und zu drücken wir die Pfote ans Fenster mit einem fragenden Blick an den Büchsenöffner, in der Hoffnung, dass wir endlich wieder die Aussenwelt durchstreifen dürfen.
Auch haben wir gelernt, dass im Bett oft Streicheleinheiten abzuholen sind, was uns am Abend oder Morgen oft dieses aufsuchen lässt um unter fleissigem Schnurren ebendiese einzufordern. Es könnte sein, dass der Büchsenöffner einige Male unsere Treffsicherheit im Katzenklo in Frage gestellt hat. Da es aber anscheinend sehr lustig aussieht, wenn wir im Klo stehen, das Po aber bereits wieder raus ragt fürs grössere Geschäft, kann es uns der Büchsenöffner nicht übel nehmen und lacht darüber. Das Problem hatten wir schliesslich bisher draussen auch.

Sonntag, 25. September 2022

Sonntag
25.09.2022

Sie brauchen noch etwas Zeit

Liebe Tagebuchleser/innen

Seit dem Einzug der zwei Damen warten die Büchsenöffner darauf, dass sie sich etwas eingelebt haben und anfangen ersten Unfug zu treiben. Doch bis heute sind die zwei einfach nur brav. Sie haben zwar nun die ganze Wohnung erkundet, warten aber auf eine Extra-Einladung, bevor sie auf Dinge wie das Bett erstmals raufspringen. Daher ist z.B. Essen auf dem Küchentisch bisher total sicher vor ihnen. Wenn es jedoch um ihr Essen geht, macht sich besonders Mangi durch freudiges Miauen bemerkbar und beide eskortieren den Büchsenöffner zum leeren Futternapf.
Menschliche Zuwendung finden die beiden auch übers Essen hinaus super. Besteht auch nur den Hauch einer Chance auf Streicheleinheiten, kommen sie angerannt. Dabei würden die Büchsenöffner aber manchmal nur zu gern in die Köpfchen der beiden schauen können. Denn besonders Mangi scheint etwas erlebt zu haben, was sie manchmal aus dem Nichts zurückzucken oder sogar kratzen und beissen zur Abwehr lässt. Lässt man sie jedoch die erste Berührung mit der Hand selber machen und nach der ersten Eingewöhnungszeit, passiert es nun kaum noch.

Montag, 12. September 2022

Montag
12.09.2022

Erster Tagebucheintrag:

Liebe Tagebuchleser/innen

Da erst nur Migi eingefangen werden konnte, durften wir uns erst ganz alleine kennen lernen. Migi stolzierte sogleich aus dem Körbchen und wollte gestreichelt werden und ihr erstes Zimmer erkunden. Als am nächsten Morgen dann auch Mangi eintraf, gingen sie sich erst etwas aus Weg, um in Ruhe den Stress vom Umzug zu bewältigen. Mangi war zu Beginn viel zurückhaltender, bis auch sie realisierte, dass man sich beim Büchsenöffner Streicheleinheiten abholen kann – dann war sie nicht mehr zu bremsen. 




Neuen Personen gegenüber scheinen die beiden nach kurzer Zeit sehr wohlgesonnen zu sein, denn beide liessen sich bald von den neuen Händen streicheln. In der ersten Woche ging es auch gleich zum Tierarzt zum Alterscheck und Chippen, wo sie ein Kompliment erhielten, wie gut und gesund sie für ihr Alter seien. Dafür testete Mangi die Festhaltekünste des Teams, da sie offenbar kein Fan vom Tierarzt ist.